Das Fahrzeug


In Ostprignitz-Ruppin kommt ein fahrerloses Fahrzeuge des französischen Herstellers EasyMile zum Einsatz. Es wird elektrisch betrieben, hat sechs Sitzplätze und darf derzeit je nach örtlicher Situation mit einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 10-25 km/h fahren. In der Zeit des Probebetriebes überwacht eine Begleitperson (Operator) den Betrieb im Fahrzeug. Sie kann im Bedarfsfall die Steuerung übernehmen oder Fahrgästen behilflich sein. Später sollen diese Fahrzeuge über eine Leitzentrale fernüberwacht werden.

Der Minibus fährt im realen Straßenverkehr „wie auf Schienen“, d.h. entlang eines einprogrammierten Streckenverlaufs, von dem nur der Operator im manuellen Betrieb abweichen kann. Die Orientierung des Fahrzeugs erfolgt per GPS über Satellit und Antenne sowie durch Sensortechnik, die die Umgebung der Strecke durch Einmessen „gelernt“ hat.

Sensoren und Kameras am und im Bus ermöglichen auch das Erkennen von anderen Verkehrsteilnehmern und Hindernissen und gewährleisten damit die Sicherheit der Fahrgäste und der anderen Verkehrsteilnehmer. Die Dekra hat das Fahrzeug und die Strecke vor dem Probebetrieb einer eingehenden Prüfung unterzogen.

Technische Daten

Motor und Batterie:
Elektrischer Antrieb, Batterie mit 31 kWh Kapazität und 9 h durchschnittlicher Betriebsdauer; 45 km/h Höchstgeschwindigkeit elektronisch auf 25km/h gedrosselt, max. 15% Steigung

Maße und Gewicht:
LxBxH 4,02 x 1,99 x 2,87 m,
2,0 t Leergewicht, 3,03 t zulässiges Gesamtgewicht

Sensorik und Ortung:
Lidar, Kamera, Radar, differenziertes GPS,
Inertial Measurement Unit (IMU), Odometrie