Automatisierte Fahrzeuge


Autonom fahrende Fahrzeuge stellen die höchste Stufe der Automatisierung dar. Die Klassifizierung der kontinuierlichen Fahrzeugautomatisierung kennt das assistierte, teil-, hoch- und vollautomatisierte Fahren mit zunehmendem Automatisierungsgrad auf dem Weg dorthin (siehe Glossar A-Z). Beim autonomen Fahren sind alle im Fahrzeug befindlichen Personen Passagiere und das System übernimmt alle Fahrfunktionen vom Start bis zum Ziel. Das Fahrzeugsystem muss demnach stets über aktuelle Informationen zur Fahrzeugposition, zu umgebenden Fahrzeugen, überquerenden Fußgängern oder dem Status von Ampelanlagen haben. Dazu sind u. a. verschiedene Sensoren im Fahrzeug und in der Straßeninfrastruktur zur Erkennung von Hindernissen und anderen Verkehrsteilnehmern notwendig sowie hochaktuelles Kartenmaterial und ein Rechnersystem, das die empfangenen Informationen bündelt und in sichere Steuerungsbefehle umwandelt.
Die heute verfügbaren Kleinbusse, die Gegenstand dieses Projektes und anderer anwendungsnahen Forschungs- und Entwicklungsprojekte in Deutschland sind, fahren noch nicht autonom, weil sie noch nicht alle denkbaren Situationen eigenständig bewältigen können. Zusätzlich zu den technischen Herausforderungen erfordert die Rechtslage stets die Anwesenheit eines Fahrzeugführers/einer Fahrzeugführerin, um bei Komplikationen unverzüglich in die Fahrzeugsteuerung eingreifen zu können. Gleichwohl leisten alle Beteiligten an Projekten mit hochautomatisierten Fahrzeugen wichtige Pionierarbeit, indem sie die für eine Verkehrswende essentiellen Technologien kennenlernen und in ihrer Region neue Prozesse und Rahmenbedingungen für die Zukunft mitgestalten.


Zum Vergrößern bitte klicken.