Akzeptanzforschung


Ziele

Neben technischen und rechtlichen Fragestellungen rückt zunehmend die individuelle und gesellschaftliche Akzeptanz des automatisierten Fahrens in den Blickpunkt öffentlicher Diskussionen und wissenschaftlicher Betrachtungen. Dabei hängt der Erfolg einer technologischen Innovation wie fahrerlos fahrender Busse entscheidend von der Akzeptanz verschiedener Akteure ab, insbesondere die der zukünftigen Nutzer*innen. Aber auch die Unterstützung wichtiger Stakeholder wie politische Entscheidungsträger, Verkehrsunternehmen oder Anwohner sind für den Erfolg dieses Projektes maßgebend. Ein wichtiges Gesamtziel des Verbundvorhabens AutoNV_OPR lautet daher:

Wissenschaftliche Untersuchung der Möglichkeiten zur Messung sowie Schaffung der Nutzer- und Stakeholderakzeptanz.

Durch den Testbetrieb eines automatisierten Busses eröffnet sich die Gelegenheit, Akzeptanzuntersuchungen auf der Grundlage praktischer Erfahrungen der Fahrgäste in einer realen Umgebung durchzuführen. Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitforschung sollen Faktoren identifiziert werden, welche die Nutzung eines fahrerlosen Shuttles erleichtern oder erschweren. Auf dieser Grundlage werden Maßnahmen vorgeschlagen, um Nutzungsbarrieren frühzeitig abzubauen und die Akzeptanz langfristig zu erhöhen.